0

Buchtipps

Mädchen sollen bitte Angst vor allen tollen Dingen mit F haben: Freiheit, Fett und Feminismus. Aber warum eigentlich und was ist bitte schlimm daran? Daher ist es auch leider kaum verwunderlich, dass immer noch und immer wieder junge Frauen und Mädchen ein Problem damit haben, sich selbst als Feministin zu bezeichnen. Zu sehr besteht die Angst als olle Emanze voll Männerhass und mit unrasierten Beinen zu gelten. Willkommen in der Gegenwart, denn Feminismus ist so vielfältig, wie es Rezepte für Kartoffelsalat oder Käsekuchen gibt. Und das zeigt dieses Buch.

Eine atmosphärisch-dichte Kombination aus einer berührender Liebesgeschichte, aber auch ein Entwicklungsroman um ein Verbrechens in eine hermetisch geschlossenen Kreis einer britischen Elite-Universität. Der Protagonist stammt aus einfachen Verhältnissen, hat viel zu früh seine Eltern und somit auch seine Unbeschwertheit verloren . Nun, nach vielen einsamen Jahren im Internat holt ihn seine unnahbare Tante zum studieren nach Cambridge.

Dieses Buch hat mich vom Stil her ein bisschen an Edgar Rais Buch – Nächsten Sommer oder aber auch an Tschick erinnert. Es ist ein bezauberndes Buch über die Jugend, das wirklich für jedes Alter geeignet ist.

Anne Capestan, eine einst vielversprechende Kommissarin, hat einen groben Fehler begangen – leider im Dienst. Man kann sie nicht entlassen, will sich ihrer aber gerne entledigen. Also bleibt dem Polizeipräsidenten keine andere Wahl als .... sie zu befördern. Ein eigenes Kommissariat bekommt sie. Ihre Kollegen allesamt Ausschuss aus den anderen Dienststellen, Faulenzer, Choleriker, Alkoholiker, Angeber, Depressive und andere Außenseiter.

„Die Wahrheit ist größer als wir“ - Sehr bewegend und bitterböse!   Eine japanische Klasse; die Lehrerin verabschiedet die Kinder in die Ferien und sich selbst. Sie wird nach den Ferien nicht wiederkommen. Ihr großer Verlust lässt sie verzweifeln. Sie kann nie wieder vor eine Klasse treten, schon gar nicht vor diese. Denn in dieser Klasse befinden sich zwei Mörder.  

Wissen Sie, was ein Ragdoll ist? Richtig, eine Lumpenpuppe. Genau so sieht diese Leiche aus. Das heißt: Eine Leiche, sechs Opfer, denn hier passt nichts wirklich zusammen.  

Wenn man sich auf die Seite der Mörderin schlägt, ist es auf jeden Fall schon einmal ein sehr ungewöhnlicher Thriller. In einer Flughafenbar in London lernen sich Ted Seversen und eine sehr attraktive junge rothaarige Frau kennen. Die Beiden kommen miteinander ins Gespräch und schon kurze Zeit später vertaut Ted, ziemlich angetrunken, der Frau an, dass er von seiner Ehefrau betrogen wurde und sie am liebsten umbringen würde. 

Corentin ist 27 und Hochzeitsfilmer. Gemeinsam mit seinem Patenonkel begleitet er Hochzeitspaare an ihrem großen Tag und macht daraus eine Erinnerung für die Ewigkeit. Er selbst hat die ewige Liebe noch nicht gefunden, denn in der Hochzeitssaison ist er jedes Wochenende unterwegs, da fühlen sich die Freundinnen gerne vernachlässigt. Oder war nur noch nicht die Richtige dabei?  

Axel Hacke – Das Kolumnistische Manifest, Das Beste aus 1001 Kolumnen erschienen im Goldmann Verlag 12,00 €   Axel Hackes Kolumnen zu lesen, ist wie gute Pralinen zu genießen. Stück für Stück, nicht alles auf einmal, manchmal ganz langsam, aber immer voller Genuss.

Toronto, eine Aufführung von König Lear. Der König taumelt, faselt und fällt auf die Bühne. In der ersten Reihe sitzt ein Rettungssanitäter, der die Situation sofort erfasst und auf die Bühne eilt. Man versucht, den Man wiederzubeleben. Aber leider vergebens. Er stirbt mit 51 Jahren. Er soll nicht der letzte Tote an diesem Tag sein. Es ist der Tag X, der Tag, der die Welt veränderte. Nicht nur in Kanada, auf allen Kontinenten grassiert die Georgische Grippe, die zahllose Opfer fordert und doch geht es hier nicht ums Sterben, sondern ums Überleben.

Instagram