Max Küng. Fremde Freunde

von Rina Schölzel

„Der Gott des Gemetzels“ und „Der Vorname“ machen gemeinsam Ferien.

Drei Ehepaare verbringen mitsamt ihren Kindern eine Woche im Ferienhaus in Frankreich. Man kennt sich kaum, das soll sich jetzt ändern. Das Gastgeber-Ehepaar lädt ein, Hintergedanken inklusive. Denn das Ferienhaus ist teuer und da wäre es doch schick, würden sich andere daran beteiligen. Was könnte da besser wirken als ein Werbeurlaub? Idylle genießen, viel trinken und essen, abspannen, Freunde werden. Es kommt wie es kommen muss: Ist man Gast, entspannt man sich ja nie so ganz. Ist man Gastgeber, macht man sich selbst ständig Druck. Die betont lässige Atmosphäre will aufrecht erhalten bleiben, also zieht man mit, findet die alte Kirche toll und die Ansichten der Anderen nicht so dramatisch schlimm. Man liest aus der Sicht aller Anwesenden und das macht die Story kurzweilig und amüsant. Mit jedem Tag blitzen mehr der Abgründchen eines Jeden hervor, verlagern sich die Sympathien, findet man sich anziehend oder abstoßend. Dass schon nach wenigen Tagen unerklärliche Dinge im Haus vor sich gehen, fällt allen erst auf, als es schon zu spät ist. Ein Lesespaß! Denn diese Leute und diese Ferien sind realistisch gezeichnet. Keine abgedrehte Kinovorlage, sondern anstrengende Ferien mit beinahe Fremden, wie sie eben sind. Da leidet man direkt mit. Aber weil man nicht selbst da durch muss, sondern nur davon liest, kann man sich genüsslich zurücklehnen und dem Drama seinen Lauf lassen.

Küng, Max
Kein & Aber AG
ISBN/EAN: 9783036958385
25,00 € (inkl. MwSt.)